Was ist dran am Camping

Man hat sein eigenes Domizil dabei, kann von einem Ort zum andern reisen.
Bekommt immer wieder neue Nachbarn und es verändert sich um einen herum immer wieder alles, während man sich selbst in Gelassenheit übt.

Lesen, schreiben, essen, trinken, spielen, spazieren, radeln, Städtetouren, miteinander reden, abspülen, Müll entsorgen, Wasser auffüllen, Abwasser wegbringen.


Was ist anders als zuhause?

Alles und Nichts!

Die Wand

Gestern sah ich zum 2. Mal den Film an: „Die Wand“ von Marlen Haushofer (Autorin). Erst kürzlich dachte ich an den Film, als ich die Schauspielerin sah. Ich suchte nach ihrem Namen aber wie sollte ich sie finden, wenn ich ihn nicht weiß. Und gestern, siehe da, wie durch ein Wunder, durfte ich den Film nochmal sehen.

Der Film zeigt die Widersinnigkeit und das Eingeschränktsein des Lebens, genial dargestellt durch Martina Gedeck.

Heute – Ab in den Urlaub – ich freue mich darauf!

Wenn Merkel geht

Merkel geht
wohin weiß keiner
Mut wird kleiner

Armin Laschet
glaubt an dich
nicht an sich

Annalena Baerbock
enge Kleidung
vielleicht Scheidung

Olaf Scholz
Randfigur
warte nur.

iwi

Adipositas

Adipositas?
Was ist denn das?
Das hat etwas mit dickem Leib zu tun,
achso, ich dachte schon mit Schuhen.

Nein, du meinst vielleicht Adidas,
ja stimmt, da sagst du was.

iwi

Das kleine Nichts

Das kleine Nichts lebte unter den Menschen, die allesamt etwas waren.
Gerne hätte es mit ihnen gespielt, doch wenn sie es bemerkten, vertrieben sie es.
Lange dachte es nach und wurde immer trauriger.

Da sprach Gott – Du hast auch ein Recht zu leben!
Ein lebenserneuernder Zuspruch.

iwi

Aufgepasst

Jetzt ist die Zeit
wo einer schreit:
Jesus kommt bald,
bevor ich werd alt.

Jetzt ist die Zeit
wo keiner schreit:
Das Böse vergeht
das Gute besteht.

Jetzt wird es Zeit,
für die Ewigkeit.

iwi


Selbstverwirklichung

Vom Glauben ist sie abgefallen,
Sie hatte nun genug von allem.

Entscheidet sich zur Therapie
hier ist nur eines wichtig: SIE

iwi

Der Terrorist

Er hat sich in die Luft gesprengt
Sein Blut ist mit dem Schutt vermengt.

Seine Seele brennt im Feuer,
der Sohn war seiner Mutter teuer.

Es reut ihn jetzt, den Terrorist,
wie gerne wäre er jetzt Christ.

Die sitzen im Paradies und warten,
Gott wird erneut mit ihnen starten.

Er sieht sie im Geiste auferstehen,
wenn sie Jesus kommen sehen.

Vom Alptraum erwacht der Terrorist,
entscheidet sich: ‚Ich werd´ jetzt Christ!


iwi

Maja geht ihren Weg

Maja war in eine Familie hineingeboren, die gläubig war. Sie musste jeden Sonntag in den Kindergottesdienst gehen und hörte viel vom Wort Gottes. Sie fand ihr Leben mit der Zeit eingeengt und langweilig.

Als sie lesen konnte, besorgte sie sich Bücher, die nichts mit Gott zu tun hatten. Diese fand sie spannender. Dort pulsierte das Leben, ganz im Gegensatz zu ihrem eigenen Dasein. So dachte sie daran ihre Familie und Gemeinde zu verlassen und tat es auch.

Nun war sie ganz alleine. Sie suchte nach Hilfe und fand sie zunächst in einer Therapie. Dort lernte sie herauszufinden, was sie glücklich macht…

schreibe die Geschichte weiter (Kommentarfunktion nutzen)