Die Feinde Israels

Schon in biblischen Zeiten des Alten Testamentes hat Gott sich auf die Seite seines auserwählten Volkes gestellt. Bedingung war, dass sie IHM die Ehre gaben.

Heute habe ich ein Schreiben von den Freunden Israels bekommen, das in english geschrieben ist aber jederzeit von euch in das Übersetzungsprogramm eingegeben werden kann.

The God of Israel Fights for Israel!

The God of Israel raised up a man who is the Chief of Staff of the Israeli IDF, Aviv Kochavi, for a time such as this, to lead the armies of Israel as in the times of old when King David and his mighty men went to to battle.

Last night and this morning, the brilliant strategy given to Kochavi by the God of Israel caused Hamas and Islamic Jihad to suffer devastating losses in men and material.

COUNT THE COST!

Last night was a night of Hell in Gaza. Just as God said in His word:

“For which of you, intending to build a tower, does not sit down first and count the cost, whether he has enough to finish it”

Both Hamas and Islamic Jihad are surrogates of Iran. They are funded by Iran. Many of their rockets and mortars come from Iran. Their suicide drones are manufactured in Iran and sent to Hamas and Islamic Jihad. Their troops are trained by Iran, and they take orders directly from Iran.

The Hezbollah in Lebanon, the Syrians in Syria, and the Mullah’s in Iran are learning a valuable lesson today. They need to first count the cost before they attack Israel.

LAST NIGHT

Last night, within 40 minutes 160 Israeli Jets attacked over 200 targets in Gaza, dropping 450 bombs. The residents of Gaza, Hamas, and Islamic Jihad have never ever experienced anything like this in their past conflicts with Israel.

When the people of northern Gaza and their leaders awoke this morning and looked out on their city what they saw was total destruction; It was a complete disaster, with many parts of the city having been totally destroyed. (see pictures to follow)

Brilliant Tactics

Early this morning, Israeli time, the IDF called in the major US news services, the New York Times, the Washington Post, and others and announced, “We are now moving to attack Gaza by land, sea, and air!”

They did not say that Israel was launching a ground assault, they just implied it. Hamas and Islamic Jihad heard the US broadcast and reacted exactly as Israel’s brilliant commander expected. They took the bait.

They ordered all their soldiers to go under ground into the tunnels and hide so when the Israeli army came in they would burst forth and attack them. Remember, both Hamas and Islamic Jihad put their tunnels under buildings surrounded and often occupied by innocent civilians, because they care nothing about the lives of their own people.

What happened next had to be perfectly timed.

As the army of Hamas and Islamic Jihad descended into the tunnels, under many large buildings, 160 Israeli jets were already in the air. When they closed the doors on the last tunnel, Israeli fighters dropped huge bombs on the buildings that were above the tunnels. The bombs caused not only the major buildings to collapse, they caused the tunnels to collapse as well, instantly trapping thousands of Hamas and Islamic troops. As I write this, thousands of Islamic Jihad and Hamas terrorists died this morning in sealed tombs, never to rise again!

The remaining leaders of Hamas and Islamic Jihad now are in absolute panic. They sent a delegation this morning from Egypt to ask for a cease fire with Israel, after firing over 2,000 rockets and many suicide drones at Israeli’s major cities and citizens for 5 days.

Israel response; “No cease fire!”

Watch and Pray!

Impfung

In vier Wochen ist es soweit
zweimal geimpft und dann befreit.

Der Blick ist in die Zukunft gerichtet,
haben doch lange auf Vieles verzichtet.

Was hast du vor,
ich bin ganz Ohr.

iwi

Die rechte Tür

Bedenke Mensch,
dass du sterben wirst,
dass dein Leib im Feuer birst.
Wohin deine Seele geht,
Himmel oder Hölle auf der Tür steht,
entscheidest du!
Hörst du auch Gott zu?


Eine erlebte Geschichte

Das Rätsel

Als ich mit 18 Jahren in der Stadt Augsburg am Konservatorium studierte, wurde ich meist von meinem Freund abgeholt aber einmal wählte ich den Zug über Donauwörth, trotz zweistündiger Wartezeit zum Anschlusszug. Ich kaufte mir eine Rätselzeitschrift und begab mich in ein Café um es mir dort gemütlich zu machen – bestellte heiße Schokolade und Nusstorte und freute mich so richtig darauf.
Plötzlich schoss es mir durch den Kopf, dass ich ja nur noch 1,30 DM in meinem selbstgestrickten Geldsäckchen hatte. Ich war immer knapp bei Kasse, aber ich kam zurecht, weil ich nicht kaufte, was ich mir nicht leisten konnte.
Diesmal passierte mir aber zum ersten Mal ein peinlicher Fehler. Es wurde mir heiß und kalt und ich überlegte, wie ich aus dieser Lage herauskommen sollte. Aufgeregt und beklommen saß ich da und versuchte mich auf das Kreuzworträtsel zu konzentrieren aber das ging nicht wirklich. Die gute Stimmung war dahin.
Da öffnete sich die Eingangstür und ein Berufssoldat betrat den Raum. Er sah sich um und bewegte sich etwas zögerlich auf meinen Tisch zu und fragte freundlich, ob er sich zu mir setzen dürfe. Mit der Frage, ob ich gerne Kreuzworträtsel löse, begann er das Gespräch und setzte sich auf den Stuhl rechts von mir.
„Hätte ich die Zeitung nicht gekauft, wäre ich jetzt nicht in der peinlichen Lage“, ging mir durch den Kopf und dann die Barriere, soll ich von meinem Missgeschick gleich erzählen oder erst später, wenn es ans zahlen geht?
Da quoll es mitten im Gespräch, über Bahnhofswartezeiten, Beruf und Studium, aus mir heraus, in welcher Lage ich mich gerade befinde. Es wäre mir sehr geholfen, wenn er den Rest übernehmen könnte. Der freundliche Mann ließ es sich nicht nehmen, die Zeche ganz zu bezahlen.
Er hatte aber eine Bedingung. Ich solle getrennt von ihm, das Lokal verlassen, denn man kenne ihn hier und er wolle kein Gerede provozieren.

Warum ich gerade daran denke? Mein Mann hat mir ein Kreuzworträtselheft mitgebracht als ich ihm sagte, dass ich nun ein paar Tage im Wohnwagen bleiben will, um wiedermal zu schreiben.

Netflix kann zum Segen werden

Shtisel, so heißt die Sendereihe eines jüdisch orthodoxen Familiendramas, das ich in den letzen Tagen ansah … hebräisch mit deutschen Untertiteln … fesselnd in jeder Hinsicht.

Erster April

Immer muss ich daran denken,
wenn der April sich wieder jährt.
Da ließ ich mich vom Vater lenken,
doch sein Rat war gar nichts wert.
Ich sollte schnell zum Bäcker laufen,
für 10 Pfennige Ibindumm kaufen.
Zurückgekommen war ich sauer
aber auch ein bisschen schlauer.
Nochmal macht er das nicht mit mir,
ich schick ihn raus, es wär´ Jemand hier.
Ich fasste eben gleich ein Herz
und gab zurück den kleinen Scherz.
Ich liebte meinen Vater sehr,
den Lieben gibt´s schon lang nicht mehr.
Doch an so Tagen wie 1. April,
da denk ich an ihn und schmunzle still.

Lieder für die Kinder

Heute hatte ich die Idee ein paar Kinderlieder aufzunehmen.
Habe mir vor einigen Tagen Klaviernoten für Kinderlieder in Ebay bestellt.
Vielen Dank an den schnellen Sender!

Die Lieder zu singen, allein schon wegen des Textes, hat mich auf die Idee gebracht den Titel „Omi singt“ zu wählen, da ich ja schließlich schon das Alter habe und meine Stimme nicht mehr die Jüngste ist. Ich hoffe, es gefällt euch trotzdem.

Liebe Grüße und einen schönen Frühling wünsche ich von Herzen, eure Inge

Das kleine Glück

Eine Kurzgeschichte

Das kleine Glück war aus der Liebe heraus entstanden. Es sollte auf keinen Fall der Welt das Glück bringen dürfen, beschlossen die drei Dämonen und sie attackierten das kleine Glück, besonders in dem Augenblick als es das Licht der Welt erblickte.

Es waren da aber auch die Schutzengel, die genau aufpassten, dass das kleine Glück bewahrt wurde, als es über hohe Balken balancierte, es mit dem Roller den Berg hinunterjagte oder in fremde Häuser gelockt wurde…

(wird noch weitergeschrieben, irgendwann)

Die drei Dämonen

Eine Kurzgeschichte

Sie hatten sich wiedermal gut verkleidet, indem sie in feine Damen schlüpften, die befreundet waren. Ihr Ziel war zum wiederholten Male Elly, denn sie ließ sich, trotz vieler Versuche nicht mundtot machen. Ständig erzählt sie etwas vom Evangelium und dass man als Mensch Rettung von der Sünde nötig hat, was zwar stimmte aber vereitelt werden muss. Das geht gar nicht, dass die Menschen mehr Möglichkeiten bekommen sollten als wir. Schließlich ist die Gesellschaft jetzt so schön weit weg von Gott, dass wir sie bald allesamt mit in den ewigen Tod nehmen können. Denn wenn wir keine Auferstehung erleben, dann sollten diese niedrigen Geschöpfe erst recht keine Rückfahrkarte ins Paradies bekommen…

Autoren lesen

Es gibt viele nützliche Gemeinschaften. So auch unsere Autorengruppe, die sich alle 14 Tage mit uns trifft, um ihre Werke vorzulesen. Jeder hat seinen Stil und seine Gaben. Bereichernd ist es immer, weil man sich gegenseitig im Schreiben motiviert.
Ideen und Themen aller Art werden hier zur Sprache gebracht.
Wir sind für die deutsche Sprache und gendern sie nicht.