Unterhaltungs-Blatt

(Illustrierte des 19 Jahrhunderts)

1856 – Elter Jahrgang – Nr. 47

Novellen und Erzählungen

Aus einem Bücher-Basar in Ingolstadt
Wenn ich das Buch aufschlage, öffnet ein säuerlich-modriger Dunst sein Tor. Man kommt auf Idee, dass es sich hier um uralte Keime handelt, die sich bis hinein in die Lunge ausdehnen um zu infizieren. Ähnlich wie es zur Zeit der Corona-Virus tut. Deshalb fotografiere ich im Freien den Text um ihn überhaupt lesen zu können. Hier eine amüsante Kostprobe vom vorletzten Jahrhundert. Das war noch vor der französischen Revolution.

Tagebuchauszug eines Mormonen-Ältesten

Des HERRN Hand lastet schwer auf seinen Heiligen! Unsere Frauen werden widerspenstig. Das Ungeheuer Mode, dessen Schwert die heiligsten Satzungen trennt, ist aus dem Babel des Westens zu uns gedrungen, und verrückt die Köpfe unserer Weiber und beraubt ihre Herzen der Demut und lässt sie vergessen, dass der Mann Herr des Weibes sein soll. Wie wird das enden! – Martha, meine 38. Frau, verlangte gestern eine Trinoline von mir. Ich versprach sie ihr, da sie sonst Krämpfe bekommen hätte. Natürlich werden sich nun aber die anderen 37 auch bald melden! Wo soll da Platz in meinem Hause herkommen, wenn 35 Frauen in bauschender Trinolinen darinnen umherrauschen! Ich werde dazwischen verschwinden, wie die Maus zwischen Elefanten!
– Gestern war es schrecklich! Ich hatte Hannah, meiner 20igsten, einen rosa Hut geschenkt, den sie mir in einer schwachen Stunde abgelockt hat. Ich bat sie, dies Geschenk vor den andren Frauen zu verheimlichen. Nun brüstete sie sich erst recht damit und ich sah mich innerhalb einer Stunde von 27 Frauen umzingelt, die sämtlich rosa Hüte verlangten. Ich fasste einen frischen Mut und schlug es ab. Wehe mir! Sofort fielen einige in Ohnmacht, andere bekamen Lach- und wieder andere Weinkrämpfe; kurz, es offenbarten sich so gefährliche Symptome, dass ich schleunigst einen allgemeinen Hutkauf versprechen musste, wenn ich nicht endlich zwischen Leichen als die einzige fühlende Brust dastehen wollte – oder umgekehrt.
– Susanna, meine 14te, hatte gestern die Frauen vom Ältesten Schmith, 30 an der Zahl eingeladen, Anna meine 15te, aber die 25 Frauen des Bruders Masham. Natürlich war kein Platz im Hause und es erhob sich ein Streit, der mit Schlägen endete. Wer Recht behalten hat, weiß nicht, denn ich floh beim Beginne des Zwistes in ein Asyl des Durstes zur Quelle Kidron.
– Katharine, meine 37ste Gattin , machte mir heute den Vorschlag, einen Ball zu geben. Das fehlte mir noch! Wo Tänzer für die Frauen und Mädchen herbekommen? Und dann würde ich tanzen sollen, ich , der ich jetzt vor Verzweiflung bisweilen springe. Andere würden auch Bälle geben und ich müsste alle meine 38 besseren Hälften hinführen! Und die neuen Ballkleider und Coiffuren! Mir schauert schon bei dem Gedanken.

Ich bin ein glücklicher Mann! 38 Herzen nenne ich mein, und kann keinen Strumpf gestopft bekommen! Meine Hauswirtschaft ist eine entsetzliche Wirtschaft! Oft kann ich kein Essen kriegen, denn jede meiner Frauen behauptet: an ihr sei das Kochen nicht. Und die Kinderziehung!!! Herr strafe mich nicht zu hart! Nun halt Ichs nicht mehr aus. Martha hat von der Trinoline geplaudert und nun will der ganze weibliche Staat Trinolinen haben. Alle Frauen sind in offener Rebellion und wir müssen das Entsetzlichste befürchten. Ach! Wären doch die Bundestruppen schon eingetroffen! Ich nähme sofort 38 Mann in´s Quartier.

Pierre Mouton: Erzählung nach dem französischen von Paul Cliffon

Schreibe einen Kommentar